Projekt "Zeit für Abenteuer" stellt sich vor

Schulleben

Projekt 22 trug den Titel „Zeit für Abenteuer – 3 Tage ins Land der schlummernden Vulkane“ und wurde von Frau Zimmermann und Herrn Kläsner geleitet.

Hier ein kleiner Einblick in die abenteuerlichen Erlebnisse unserer Abenteurer...

1. Tag, Mittwoch, der 21. August 2019

Nachdem sich alle Teilnehmer des Projekts ZfA am Mittwochmorgen am St. Ingberter Bahnhof versammelt hatten und mit einer Rede und einem gemeinschaftlichen Unterarm-Checker begrüßt wurden, ging es pünktlich mit dem Zug nach Koblenz. Anschließend ging es über Andernach weiter zu dem Zielbahnhof Mayen West.

Als die Jugendherberge Mayen bezogen war, wurde die Altstadt von Mayen unter Führung von Frau Zimmermann erkundet. Ein Zusammentreffen mit der örtlichen Polizei, auf Grund eines falschen Verdachtes, führte zur Erheiterung der Stimmung.

Ein gemeinsames Abendessen, ein Crashkurs im Dosenöffnen und ein gemeinsames Fußballspiel schlossen den Abend ab.

- Marco Alaimo und Marius Markenstein

 

2. Tag, Donnerstag, der 22. August 2019

Nach einem reichhaltigen Frühstück in der Jugendherberge und einem gepackten Rucksack inklusive Lunchpacket waren wir startklar für den 2. Tag unseres Projekts. Das Abenteuer konnte beginnen.

Ausgerüstet mit Herrn Kläsners GPS-Tracker gingen wir davon aus, dass nichts mehr schief gehen könnte. Frau Zimmermanns vorpreschendes Schritttempo erlaubte uns auch einige Essenspausen.

Nach gefühlten tausenden (16) Kilometern war es endlich soweit, wir konnten den Laacher See erblicken. Als wir eine kurze Rast am Kloster Maria Laach machten, erreichte unsere Laune einen Höhepunkt. Nach einem schweißtreibenden Marsch erlöste uns ein von Frau Zimmermann spendiertes Schleckeis. Nun war unser Ziel fast erreicht.

Das Naturfreundehaus Laachersee bot uns eine Wiese, auf der wir gemeinsam unter freiem Himmel übernachten konnten. Am Abend stillte Frau Zimmermanns Couscous unseren Hunger. Es war ein erlebnisreicher Tag.

- Alicia Jung, Lena Müller, Janina Ochs und Sophie Reiss

 

3. Tag, Freitag, der 23. August 2019

Nach einer kurzen, aber kräftestärkenden Nacht, ging es dann zur letzten Etappe.

Der Morgen begann für alle in ihren, in einer Reihe aufgestellten Schlafplätzen, in Form von Schlafsäcken. Darauf folgte ein nahrhaftes Frühstück innerhalb des Gebäudes des Naturfreundehauses.

Noch leicht angeschlagen von der kurzen Nacht brachen wir zum Höhepunkt der Fahrt auf, nämlich zu einer schönen Wanderung mitten durch die Eifel, wobei wir vieles über die Natur dort erfuhren und über die durch Vulkane geprägte Landschaft. Die Wanderung führte uns auch am Laacher See vorbei, genauer gesagt einem Maar. Es ging weiter über Hügel, Felder und Wiesen, bis wir dann in der Ferne Andernach erblickten, was uns motivierte. Nach einem weiteren Marsch erreichten wir um kurz nach 3 Uhr Andernach und stiegen schließlich um 4 Uhr in den Zug in Richtung Heimat. Das Projekt gefiel allen Schülern gut.

- Luca Dauenhauer, Sebastian Franz, Marius Fuhr, Mika Petak, Finn Wagner

 

Fazit

Letztendlich waren es drei abenteuerliche Tage, die wir noch lange in Erinnerung behalten werden. Wir haben viel dazugelernt und sind über uns selbst hinausgewachsen (hinausgewandert:-).

Das tägliche Wandern hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir haben uns, unter anderem bei Gesprächen am Lagerfeuer, besser kennengelernt. Die Zeit in der Eifel hat uns Anregungen gegeben, eine ähnliche Tour in naher Zukunft selbst auf die Beine zu stellen. Wir sind froh, uns für das Projekt „Zeit für Abenteuer“ entschieden zu haben und bedanken uns bei Frau Zimmermann und Herrn Kläsner für die erlebnisreichen Projekttage.

- Amelie Bauer, Mara Brücker und Emily Jütte


Zurück